Donnerstag, 21. April 2016

Rezension: Es muss wohl an dir liegen

Es muss wohl an dir liegen



Autor: Mhairi McFarelane
Herausgeber/Verlag: Knaur
Preis: eBook – 9,99€; Buch – 10,99€
Buchlänge: Buch - 512 Seiten

Klappentext:

Wie viele Schmetterlinge passen in einen Bauch?

Delia ist sich sicher: Paul ist der Mann ihres Lebens!
Doch Paul sieht das ein bisschen anders.

Kurzerhand zieht Delia zu ihrer besten Freundin Emma
nach London, wo nicht nur der hartnäckige Adam, sondern
plötzlich auch der abgelegte Paul die Schmetterlinge in
ihrem Bauch wieder kräftig in Wallung Bringt.

Meine Meinung zum Buch: Das Buch hat mich von Anfang an mitgerissen. Delia mit ihren Vintage-Kleidern, ihren Kochkünsten und ihrem Hang sich in die ein oder andere verzwickte Situation zu bringe, war mir gleich sympathisch. Vielleicht, weil ich anfangs etwas Mitleid mit ihr hatte, als sie auf unliebsamem Weg herausfand, dass ihr Freund, mit dem sie seit zehn Jahren zusammen war, betrog. Aber auch so schloss ich sie schnell ins Herz.
Mutig traf sie die Entscheidung einen Neuanfang zu starten, sie zog in die pulsierende Stadt London und sucht sich einen neuen Job, der prompt mehr Ärger mit sich brachte als anfangs erwartet. Zum Glück hat sie ihre treue Freundin Emma an ihrer Seite, die ihr Unterschlupf gewährt. Und dann wäre da auch noch Steph, ihre neue Kollegin, und Adam, ein Mann, der ihren Gemütszustand nicht nur einmal zum Wanken brachte.
Ein Buch über Schmerz, einen Neuanfang, Freundschaft, neue und auch alte, Zusammenhalt und die Liebe. Delias leben wendet sich in Richtungen, die sie nie für möglich gehalten hätte und ich finde es großartig, wie sie damit zurecht kommt, vor allem mit ihrem neuen Boss, der nicht gerade als Unschuldslamm bekannt ist. Es hat mich gefesselt mit zu erleben, wie sie ihr neues Leben meistert und das mit sehr viel Witz und Charme.
Ich habe mit allen Charakteren mitgefiebert und gehofft, dass schlussendlich alle ihr Happyend bekommen. Ob das passiert möchte ich natürlich nicht vorweg nehmen. Aber ich kann euch sagen, dass dieses Buch euch mit auf eine Reise nimmt. Traurigkeit und niederschmetternde Wahrheiten erhellt von Chaos, Blödeleien und herzerwärmenden Situationen.
Das Ende erachte ich als sehr befriedigend. Meinerseits wurden keine Fragen offen gelassen. Es war toll diesen kleinen aber bedeutenden Abschnitt aus Delias Leben miterleben zu können.

Schreibstil: Der Schreibstil ist einfach und mitreißend. Schon auf den ersten Seiten erfährt man die eigene und originelle Schreibweise der Autorin. Ich kannte sie schon von ihrem vorherigen Buch „Vielleicht mag ich dich morgen“ (Rezension wird ebenfalls bald auf meinem Blog zu finden sein) und fand, dass sie sich in gewisser Weise gesteigert hat.

Schwachpunkte: Schwachpunkte... Auf den ersten Blick fallen mir keine wirklich ins Auge, aber schließlich ist ist perfekt. Wenn ich etwas zu bemängeln hätte, wären es wahrscheinlich Delias Entscheidungen, aber selbst die, die ich nicht verstand oder guthieß, führten schließlich zu dem Ende, auf das die Autorin hingearbeitet hatte. Ein sehr schönes Ende übrigens, das ich sehr befürworte.

Cover: Das Cover ist mir bei Büchern immer sehr wichtig. Wenn mich das nicht anspricht, dann hat das Buch meistens keine Chance. Zum Glück war das hier nicht der Fall. Die Farben passen sehr gut zueinander und ich finde es insgesamt sehr stimmig.

Fazit: Ich glaube ich habe mich schon lobend genug ausgedrückt und muss nun nicht mehr viel dazu sagen, wie ich das Buch fand. Ich kann er besten Gewissens einfach nur weiterempfehlen.


Ich vergebe 5 von 5 Sternen für dieses grandiose Buch. 


PS. Wer auch nur ein bisschen was für Comics übrig hat, sollte sich das Buch unbedingt einmal angucken, es wartet eine kleine Überraschung, mit der nicht jedes Buch aufwartet ;)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen