Sonntag, 22. Mai 2016

Rezension: Arya & Finn

Arya & Finn
Im Sonnenlicht


Autor: Lisa Rosenbecker
Herausgeber/Verlag: Drachenmond Verlag
Preis: eBook – 4,99€; Buch – 14,99€
Buchlänge: Buch - 380 Seiten

Klappentext:

Arya hat ihre Zukunft als Leibwächterin klar vor Augen: Sie will ihrer Freundin Elena um jeden Preis zur Seite stehen. Schon seit vielen Jahren bereitet sie sich darauf vor und nimmt sogar ihre verhasste Gabe in Kauf, die ein gut behütetes Geheimnis ist. Ebenso wie Elenas wahre Herkunft.

Aus diesem Grund lässt sich Arya auf eine Reise ein, bei der sie nicht nur mit ihrer Vergangenheit, sondern auch mit der Zukunft konfrontiert wird. Denn ihr Reisegefährte Finn weckt unbekannte Gefühle in ihr.

Doch während Arya versucht auf ihr Herz zu hören, kristallisiert sich eine Bedrohung für das gesamte Königreich heraus, der sich die Gefährten am Ende gemeinsam stellen müssen.

Meine Meinung zum Buch:

Der Klappentext hat mich neugierig gemacht und das Cover hielt, meiner Meinung nach, auch einige Versprechen bereit, umso enttäuschter war ich, als ich die ersten Seiten gelesen habe. Ich merkte, dass sich die Autorin zweifellos Mühe gegeben hatte, doch fand ich es etwas gezwungen. Aber ich habe weiter gelesen, weil ich weiß, dass der Einstieg in ein Buch manchmal etwas schwierig sein kann. Und es hat sich gelohnt. Die Geschichte Rund um Arya, ihre Freundin Elena und ihre Begleiter, die bald schon mehr als das sind, hat mich gefangen genommen.
Es war nicht immer einfach für sie, aber ich fand, dass die schönen und die nicht ganz so schönen Erlebnisse gut dargestellt und nachvollziehbar sind.
Die Charaktere waren unterschiedlich und jeder brachte Eigenschaften mit in die kleine Gruppe, die sie bereicherte. Besonders in die Charaktere Arya und Finn hat man einen guten Einblick bekommen, da nicht nur einzelne Kapitel aus einem der beiden Blickwinkel geschrieben wurde, sondern auch in einem Kapitel die Sichtwinkel des Öfteren gewechselte werden. Manchmal nur für ein paar Seiten, was ich etwas schade fand.
Nun zu der Geschichte an sich: Ich mag Geschichten, die nicht nur an einem Ort spielen. Und was eignet sich besser dazu, mich zu unterhalten, als ein Buch, dass von einer Reise handelt? Die Schauplätze waren gut gewählt und an jedem haben die Protagonisten etwas anderes erlebt und gelernt. Besonders beeindruckt hat mich ausgerechnet der jüngste der Reisenden: Ilias. Aufgeweckt, ein kluges Kerlchen und einfach nur liebenswert. Er allein würde mich dazu bringen das Buch auf der Stelle noch einmal zu lesen. Umso erfreuter war ich, als ich erfuhr, dass er sein eigenes Buch bekommen würde.
Ich weiß nicht, ob es daran lag, dass ich so viel Zeit hatte, oder tatsächlich an dem Buch, aber ich habe es in wenigen Tagen verschlugen und jede Minute damit genossen.
Ich habe schon viel von diesem Buch gehört und war gespannt darauf, ob es meinen Erwartungen gerecht werden könne. Ich bin zu dem Ergebnis gekommen, dass es das ist, wenn auch nur knapp, aber die Geschichte und ihre Charaktere haben mich überzeugt. Die Reise und die Abenteuer, die sie zusammen erlebt haben, haben jeden auf eine Art verändert, oder ihnen die Augen geöffnet.

Schreibstil: Gerade am Anfang habe ich gezweifelt, ob ich nicht einen Fehler gemacht habe, als ich es mit gekauft habe, denn vor allem auf den ersten Seiten fiel es mit unglaublich schwer den Schreibstil der Autorin anzunehmen und mich mit ihm anzufreunden. Aber je weiter Aryas Geschichte voran schritt, desto mehr nahm mich der Schreibstil der Autorin mit.

Schwachpunkte: Leider, und das sage ich mit größtem Bedauern, weil ich de Geschichte wirklich mag, wies sie einige Schwachpunkte auf. Wie ich bereits sagte, machte mir der Schreibstil zu Anfang Probleme, aber ich fand auch, dass der Umgang mit manchen Situationen ihnen nicht gerecht wurde. Des Weiteren sind mit ein paar wenige Rechtschreibfehler aufgefallen - das jedoch nur nebenbei, denn sie haben das Leseerlebnis um keinen Grad geschmälert.

Cover: Das Cover gefällt mir sehr, sehr gut. Passend dazu hat mit der Verlag auch gleich noch ein Lesezeichen mitgeschickt. Das Cover war es auch, dass meine Aufmerksamkeit auf das Buch zog. Die Auswahl der Farben im Zusammenspiel mit dem Motiv, dass ich auf meine Art während des Lesens interpretiert habe, finde ich sehr gut gewählt und ich schaue es mir immer wieder sehr gerne an.

Fazit: Ein gelungenes Buch, dessen Anfang etwas holprig war, aber trotzdem absolut lesenswert. Und ich freue mich schon sehr auf den zweiten Teil der Maljonar Chronik »Ilias & Mai – Wie Tag und Nacht«.


Ich vergebe 3,7 von 5 Sternen für dieses Buch. 

Das Buch findet ihr hier beim Drachenmond Verlag.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen