Dienstag, 14. Juni 2016

Rezension: Ein Hauch von Schicksal

Ein Hauch von Schicksal



Autor: Lara Wegner
Herausgeber/Verlag: Drachenmond Verlag
Preis: eBook – 4,99€; Buch – 12,90€
Buchlänge: Buch - 290 Seiten

Klappentext:

Ein Amulett, mehr ist Grace von ihrer Familie nicht geblieben. Angeblich erfüllt es Wünsche. Obwohl sie nicht daran glaubt, wünscht sie sich ein neues Leben. Am nächsten Morgen erwacht sie nicht nur im 17. Jahrhundert, sondern auch noch in einer Ehe mit dem ehemaligen Freibeuter Rhys Tyler, mit dem sie nach Barbados segeln muss.

Niemals hätte sie erwartet, in diesem Mann ihre große Liebe zu finden. Doch gerade als Grace wieder an das Glück glaubt, werden sie von Piraten entführt und geraten in die Gewalt eines Mannes, der alles daran setzt, Grace zu brechen und Rhys zu vernichten. Nichts ist mehr sicher. Denn auch eine große Liebe kann an der Grausamkeit eines Wahnsinnigen zerschellen.


Meine Meinung zum Buch:

Im Großen und Ganzen finde ich das Buch durchaus zufriedenstellend, aber es war keins dieser unglaublichen Bücher, dass ich nicht aus der Hand legen konnte, wie es bei anderen der Fall war. Positiv aufgefallen ist mir auf jeden Fall der Schreibstil der Autorin, der einen leicht durch das Buch bringt, sowie die Grundidee der Geschichte, die mich sehr anspricht. Ein Mädchen das mit ihrem Leben unzufrieden ist und einfach nur woanders sein will. Das sich ihr Wunsch auf so undenkbare Weise erfüllen würde, hätte sie wohl nie gedacht. Und die andere Grace Rivers bestimmt auch nicht.

Sie findet sich in einer Welt wieder, in der Frauen wenig zu sagen haben und muss einen Mann heiraten, weil man es von ihr verlangt. Im ersten Moment erscheint diese Situation nicht besser, als die letzte, aber es stellt sich heraus, dass ihr ihr Wunsch tatsächlich das Leben gerettet haben könnte.
Rhys, ihr neuer Ehemann, ist da schon ein andere Kaliber. Startschwierigkeiten und Grace Talent in den unmöglichsten Moment ihren Mund aufzumachen, machen es ihnen nicht einfach. Vor allem, weil er ein Mann dieser Zeit ist und Grace zeigt, dass er die Hosen anhat. Eine Eigenschaft, die mir an ihm gefallen hat. Aber dennoch Respektiert er sie. Eine Eigenschaft, die mir noch besser gefällt, gerade weil er ein Mann dieser Zeit ist.

Insgesamt gefällt mir die Geschichte gut und hat meine Erwartungen, bis auf einige wenige, erfüllt. Es ist gut geschrieben, was immer ein enormer Pluspunkt ist, aber leider nützt jeder noch so gute Schreibstil nichts, wenn trotz allem keine Gefühle beim Leser ankommen. 

Ein Thema, dass ich auch gerne noch ansprechen will: Sklaverei. Lara Wegner hat dieses Thema intensiv in ihre Geschichte mit eingebunden und es ziemlich gut herübergebracht. Es gab keine Lächerlichkeiten im Bezug darauf und die Charaktere Mimi und Samson hatten sozusagen ihre eigene kleine Geschichte am Rande. Ich war wirklich positiv überrascht, dass das so gut dargestellt wurde.


Schreibstil: Der Schreibstil der Autorin ist, meiner Meinung nach, bereits sehr ausgereift und dennoch einfach verständlich. Ich kam sehr gut mit ihm zurecht und hoffe, dass er mir auch in anderen Werken noch begegnen wird.


Schwachpunkte: Die Hauptfigur Grace Rivers. Ihre Situation wird anfangs sehr gut geschildert, aber irgendwie kann ich ihr Verhalten nicht mit dem in Verbindung bringen. Ihr Verhalten passt einfach nicht und ihre Gedanken sind mir zu „locker“ für jemanden, der seine gesamte Familie verloren hat. Im Laufe des Buches gibt sich das zwar, aber vor allem im ersten Viertel (bei der Buchlänge nur rund 60 Seiten) ist es auffällig.
 
Ansonsten hätte ich mir noch gewünscht, dass sich die Geschichte rund um Grace und Rhys mehr auf dem Wasser abspielt. Das ist es, was das Cover und der Klappentext zumindest mir verspricht, leider hat sich das nicht wirklich erfüllt.


Cover: Ich finde das Cover einfach wunderschön *-* Das Kleid und die Pose der Frau erinnern mich an die Posen der Frauen auf den Covern der Selection - Bücher, die ich übrigens auch sehr mag. Und das Hellblau des Himmels, sowie der Strand im Vordergrund verleihen dem Cover ein Hauch von Urlaub, Sommer und Sonne. Es macht mir bereits gute Laune es einfach nur anzusehen.


Fazit: Ein gelungenes Buch, das mir Unterhaltung bot, jedoch auch Schwachstellen aufweist.

Ich vergebe 3 von 5 Sternen für dieses Buch.


PS. Zu gerne würde ich wissen, wie es der anderen Grace Rivers in unserer heutigen Zeit ergeht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen