Donnerstag, 14. Juli 2016

Zitate - Kirschroter Sommer

Kirschroter Sommer


"Kirschroter Sommer" von Carina Bartsch ist für mich DIE Liebesgeschichte. Sie ist an sich nichts besonders. Eine Liebesgeschichte, wie viele andere auch. Sie sticht nicht mit ihrem Cover oder ihrem Klappentext aus der großen Masse der Liebesromane heraus. Aber dennoch ist es die, die ich am meisten mag.

Es geht um Emely Winter, die nach sieben Jahren ihre erste große Liebe Elyas Schwarz wieder trifft. Aber wer auf ein freudiges Wiedersehen gehofft hat, wird bitter enttäuscht, denn es hat, vor sieben Jahren, kein gutes Ende genommen. Emely hasst Elyas und auch er scheint nicht besonders viel für sie übrig zu haben, aber warum taucht er ab dem Zeitpunkt, als sie sich das erste Mal wieder gesehen hatten, immer wieder bei ihr auf?

Das alles erfährt man in zwei unglaublichen Bänden. Beinahe kein Kapitel vergeht, in dem man nicht ein Schmunzeln auf den Lippen trägt, wegen der Wortgefechte, die Elyas und Emely immer wieder ausfechten. Wirklich lustig. Aber auch tiefer gehende Gedanken und Gefühle kommen nicht zu kurz und nehmen den Leser auf eine Reise mit, in die, zumindest ich, immer wieder abtauchen möchte.

Nun möchte ich aber die Zitate aus dem Buch vorstellen, die ich besonders toll fand. Es handelt sich dabei jedoch keines falls um die lustigen und witzigen Stellen des Buches, die jedoch ein fester Bestandteil des Buches sind und es auch ausmachen, sondern um Emelys Gedanken, die am Ende des Buches eine Rolle spielen.


"Liebe war ein Geschenk, Liebe machte das Leben lebenswert und so viel schöner, als es ohne jemals sein könnte. Gleichzeitig trug Liebe aber so viel Macht, so viel Dunkelheit in sich, dass ihre Schatten Menschen unter sich zu begraben vermochte. Liebe konnte alles zerstören, was man sich aufgebaut hatte. Liebe konnte einen dazu bringen, sich selbst zu hassen..."

"Und manche Menschen verstecken sich hinter einer Maske, weil sie Angst haben, verletzt zu werden."

"Es gab nur eine Sache, die noch deprimierender war, als seinen Gegenpart nicht zu finden. Die Tatsache, ihn gefunden zu haben, aber vermuten zu müssen, dass du für ihn niemals die gleiche Bedeutung haben wirst, die er für dich hat."

"Nicht Ringe oder ein Trauschein sollten zwei Menschen verbinden - sondern Liebe."


Nur vier, aber das muss reichen. Das Buch ist voll mit tollen Sätzen und die sollte man unbedingt selber lesen. Ich hoffe, dass ihr es euch, wenn ihr es nicht schon bereits getan habt, selber einmal zur Hand nehmen und näher betrachten werdet.

Band 2, die Fortsetzung von "Kirschroter Sommer" und genauso lesenswert.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen