Mittwoch, 24. August 2016

Rezension: Seelen

Autor: Stephenie Meyer
Herausgeber/Verlag: Carlsen
Preis: 24,90€ [Hardcover]; 9,99€ [ebook]
Buchlänge: 860 [Hardcover]; 912 [ebook]



Planet Erde, irgendwann in der Zukunft. Fast die gesamte Menschheit ist von sogenannten Seelen besetzt. Diese nisten sich in die menschlichen Körper ein und übernehmen sie vollständig - nur wenige Menschen leisten noch Widerstand und überleben in den Bergen, Wüsten und Wäldern.
Eine von ihnen ist Melanie. Als sie schließlich doch gefasst wird, wehrt sie sich mit aller Kraft dagegen, aus ihrem Körper verdrängt zu werden und teilt ihn fortan notgedrungen mit der Seele Wanda. Verzweifelt kämpft sie darum, ihren Geliebten Jared wiederzufinden, der sich mit anderen Rebellen in der Wüste versteckt hält - und im Bann von Melanies leidenschaftlichen Gefühlen und Erinnerungen sehnt sich auch Wanda mehr und mehr nach Jared, den sie nie getroffen hat ...


-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Ich kenne die Bis(s)-Reihe von Stephenie Meyer rund um Bella und Edward, bin in ihre Welt eingetaucht und habe es sehr genossen, aber "Seelen" schlägt in eine völlig andere Richtung. Ich habe, ehrlich gesagt, lange gebraucht, bis ich mir das Buch vorgenommen habe. Erst habe ich den Film geschaut, aber die Verfilmung kann  einem Buch meistens nicht das Wasser reichen. Und so war es auch bei diesem. Viele Gefühle und Gedanken gehen verloren und ich bin froh, dass ich mir das Buch zur Hand genommen habe.

Melanie, eine mutige, junge Frau, deren Familie erst auf ein Minimum geschrumpft ist, dann aber durch Jared neuen Zuwachs erhielt, wird geschnappt. Die Sucher finden sie, während sie nach ihrer Cousine sucht. Und Wanda wird bei ihr eingesetzt. Der einzige Hacken: Melanie ist noch da und Macht es Wanda schwer sich in das Leben auf der Erde als Seele einzugliedern. Melanies Gefühle sind stärker als alle bisherigen. Und die machen Wanda zu schaffen. Und irgendwann hält sie es nicht mehr aus: Die Intensität der Sucherin, die versucht jedes kleinstes Bisschen über Jamie und Jared, Melanies Bruder und Freund, herauszufinden und die zunehmende Zuneigung zu den beiden, bringt sie dazu sich auf die Suche nach ihnen zu machen. Wandas Abenteuer beginnt. Mit Melanie im Schlepptau, aber schon bald empfindet sie sie nicht mehr als Belastung, die zwei freunden sich tatsächlich an.Und dann finden sie die anderen.

Die Situation zu Anfang beschreibt das Sprichwort "Aller Anfang ist schwer" nicht einmal im Ansatz. Wanda wird alles andere als begeistert empfangen, denn niemand weiß, dass Melanie noch am Leben ist und wollen die potenzielle Gefahr, die von ihr ausgeht (jeder Außenstehende hat sofort gesehen, dass sie nicht vorhanden war) im Keim ersticken. Nur der Drang ihren Körper zu beschützen, der immer noch Melanie ihrer ist, bringt Jared dazu das zu verhindern... und Jebs, Melanies Onkel, Gewehr. Erst als neue Waren gebraucht werden entspannt sich die Lage etwas, nicht zuletzt deshalb, weil Wanda kein Stück gefährlich wirkt und ihre Fluch sowieso keinen Sinn hätte.

Ab da wird die Spannung noch einmal gesteigert. Wanda nimmt nun aktiv am Leben in der höhle teil und freundet sich sogar mit einigen ihrer Bewohner an. Sie erzählt ihnen ihre Geschichten, die wirklich interessant sind, und gewinnt langsam ihr vertrauen. Ian, der vorher versucht hat sie umzubringen, interessiert sich nun stärker für sie, was sich während des Voranschreiten der Geschichte interessant entwickelt. Und nicht zuletzt Jamie sorgt dafür, dass ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen wollte. Melanies Bruder ist so liebenswürdig und freundlich, dass man ihn einfach mögen muss. Und schon bald liebt Wanda ihn so sehr wie Melanie ihn liebt. Die Wogen glätten sich, aber natürlich bleibt es nicht lange ruhig.

Aber davon lebt eine Geschichte schließlich. Genauso, wie von Liebe. Viele Geschichten Leben davon, nicht alle, natürlich nicht, aber hier ist es nicht anders. Auf dem Klappentext steht "Dreiecksbeziehung mit nur drei Körpern", aber das trifft es meiner Meinung nach nicht ganz. Es sind drei Körper. Wanda, beziehungsweise Melanie, Jared und Ian. Es ist durchgehend spannend und teilweise auch angespannt zwischen allen. Melanie liebt Jared und Jared liebt Melanie, und so liebt Wanda Jared auch. Aber Ian beginnt auch etwas für Wanda zu empfinden und Wanda geht es ihm gegenüber nicht anders. Ganz schön kompliziert. Und es war spannend für mich sie dabei zu verfolgen, wie sie mit der Situation umgehen und schließlich eine Lösung finden. Wenn auch nach mehrmaligem Hin und Her.

Interessant war auch die Fragen, die immer wieder aufkamen: Hat Wanda ein recht zu leben und dafür Melanies Körper zu "Missbrauchen"? Und andersherum? Muss Wanda ihr Leben aufgeben, um Melanie ihren Körper zurückzugeben? Das Buch brachte mich durchaus auch zum nachdenken und dazu mir eine eigene Meinung darüber zu bilden.

Ich weiß von Menschen, die es nicht mögen, dass die Geschichte nur an, mehr oder weniger, zwei Orten spielt, sozusagen. Der Höhle und Außerhalb davon, aber der Großteil der Handlung spielt sich in ihnen ab. Mich stört das überhaupt nicht und ich finde es erstaunlich, dass die Autorin es geschafft hat es dennoch nicht langweilig werden zu lassen.

Ich konnte zu jeder Zeit in die Geschichte eintauchen und fand immer einen Bezug zu jedem der Charaktere. Es war eins der wenigen Bücher, bei dem ich nachvollziehen konnte, warum jede der einzelnen Personen handelt, wie sie handelt. Ein rundum gelungener Roman, der durch einen hervorragenden Schreibstil das Lesen einfach und flüssig macht. 

Fazit: Ein tolles Buch, dass jede Menge Unterhaltung bietet und einem einige erfreuliche Lesestunden bescheren. Mir hat das Buch sehr gut gefallen, da ich andere Bücher der Autorin schon kannte waren meine Erwartungen natürlich hoch und ich kann sagen, dass sie erfüllt wurden.

Ich vergebe 5 von 5 Sternen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen