Mittwoch, 21. September 2016

Rezension: Harry Potter und die Kammer des Schreckens

Autor: J. K. Rowling
Herausgeber/Verlag: Carlsen
Preis: 15,99€ [Hardcover], 8,99€ [Taschenbuch]
Buchlänge: 352 [Hardcover], 368 [Taschenbuch]






Endlich wieder Schule! Einen solchen Seufzer kann nur der ausstoßen, dessen Ferien scheußlich und dessen Erinnerungen an das vergangene Schuljahr wunderbar waren: Harry Potter.
Doch wie im Vorjahr stehen nicht nur Zaubertrankunterricht und Verwandlung auf dem Programm. Ein grauenhaftes Etwas treibt sein Unwesen in der Schule – ein Ungeheuer, für das nicht einmal die mächtigsten Zauberer eine Erklärung finden. Wird Harry mit Hilfe seiner Freunde Ron und Hermine das Rätsel lösen und Hogwarts von den dunklen Mächten befreien können?







Zu seinem Bedauern muss Harry seine Sommerferien nach seinem ersten Schuljahr an der Schule für Hexerei und Zauberei, auch genannt Hogwarts, wieder bei seiner Tante und seinem Onkel verbringen, und bei seinem Cousin Dudley. Sie lassen ihn zu großen Teilen in Ruhe, weil sie glauben, dass Harry sie jeden Augenblick mit seinem Zauberstab verfluchen könnte, aber diese Deckung fliegt auf, als Dobby auftaucht, ein Hauself; und das ausgerechnet an einem für seinen Onkel wichtigen Tag. Aber das ist nur der Anfang einiger kuriosen Begebenheiten. Wer das erste Buch kennt wird sich sicher denken können, dass einiges Aufregendes auf Harry wartet; auch in diesem Schuljahr, dass noch aufregender wird, als sein letztes.

Nach einer verpatzten Anreise und einem Beinahe-Rauswurf, hört Harry plötzlich Stimmen. Stimmen, die niemand sonst hört und die direkt aus den Wänden des Schlosses zu kommen scheinen. Gruselig, dass finden nicht nur seine Freunde. Und dann erreicht die Schüler und Lehrer die Schocknachricht des Jahres: Die Kammer des Schreckens wurde wieder geöffnet. Geschichten ranken sich um sie, von denen niemand weiß, wie viel davon wahr ist und wie viel nicht, aber jeder weiß, was das letzte Mal passiert ist, als sie geöffnet wurde: Eine Schülerin wurde ermordet. Fängt jetzt alles wieder von Vorne an? Und was hat Harry damit zu tun? Er und seine Freunde können ihre Neugier nicht unterdrücken und forsche nach.

Besonders toll an diesem Band fand ich, wie man mehr von Hagrids Geschichte erfährt. Warum er von der Schule geflogen ist, aber dennoch noch auf dem Schulgelände haust. Man erfährt Einblicke in die Geschichten der Charaktere, die im ersten Band noch im Dunkeln lagen. Außerdem wird die Geschichte und die Vergangenheit von Lord Voldemord weiter aufgeschlüsselt. Er war schließlich einer DER Slytherins, der dunkelste und bösartigste Mensch, denn die Zauberwelt je gesehen hat. Was hat er mit der Kammer des Schreckens zu tun? Und die geheime Verbindung zwischen ihm und Harry? All diese Fragen stellt man sich als Leser, aber es ist auch jedem klar, dass man sich bis zum Ende des letzten Bandes gedulden muss, um auf alles eine Antwort zu bekommen.

Es bleibt während der gesamten Handlung spannend und dieser Teil ist, meiner Meinung nach auch  um einiges gruseliger, als sein Vorgänger. J. K. Rowling versteht ihr Handwerk sehr gut und reißt den Leser in eine Welt, aus der er am liebsten gar nicht mehr auftauche möchte. Man merkt, wie die Bände der Freundschaft zwischen Harry, Ron und Hermine dicke rund fester werden und wie ihre gemeinsamen Abenteuer sie zusammenschweißen.

Ein toller zweiter Teil einer Reihe, die mich immer wieder in ihren Bann zieht. Ich freue mich darauf die nachfolgenden Teile erneut verschlingen zu dürfen.

Ich vergebe 5 von 5 Zauberstäben.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen