Montag, 2. Januar 2017

Rezension: Obsidian

Autor: Jennifer L. Armentrout
Verlag: Carlsen
Preis: 12,99€ [Softcover]
Buchlänge: 432 Seiten [Softcover]


Als Katy vom sonnigen Florida ins graue West Virginia ziehen muss, ist sie alles andere als begeistert. In dem kleinen Nest kommt sie anfangs nicht einmal ins Internet, was für die leidenschaftliche Buchbloggerin eine Katastrophe ist. Sie beschließt, bei ihren Nachbarn zu klingeln, und lernt so den atemberaubend gut aussehenden, aber unfassbar unfreundlichen Daemon Black kennen. Was Katy jedoch nicht weiß, ist, dass genau dieser Junge, dem sie von nun an aus dem Weg zu gehen versucht, ihrem Schicksal eine ganz andere Wendung geben wird ...

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Ich habe den Hype um diese Bücher nicht verstanden, ich habe den ersten band sogar schon einmal angefangen als Hörbuch zu hören, dann aber abgebrochen, weil es mich nicht wirklich gefesselt hat, doch dann habe ich es überraschenderweise bei einer Freundin auf dem Nachttisch gefunden und habe noch einmal rein gelesen, und plötzlich wollte ich es nicht mehr weglegen, also habe ich es mir ausgeliehen. Und das war gestern gewesen. Ich habe dieses Buch in zwei Tagen von vorne bis hinten durchgelesen, plus die zwei Bonusgeschichten, die in diesem Band enthalten sind. 

Anfangs habe ich einige Parallelen zu Twilight erkannt. Der abweisende Typ, dem sie aber dennoch immer wieder über den Weg läuft und der offensichtlich ein Geheimnis hat, das er hütet. Und nicht nur er, seine Schwester, die Katy als neue Freundin will, und ihre Freunde, mit denen sie in der Schule immer am selben Tisch sitzen auch. Mysteriöse Geschichten kommen Katy zu Ohren und manchmal fragt sie sich auch, ob sie ihren eigenen Augen trauen kann. Anfangs mochte ich sie nicht so sehr, aber mit der Zeit wurde sie mir immer sympathischer. 

Und Daemon ist der BadBoy der Geschichte, aber da gibt es diese Momente, in denen ein anderer Daemon hindurchschimmert. Aber was für ein Geheimnis hütet er? Er kostet Katy einige Nerven, aber so nervig Daemon Black auch ist, desto liebenswert ist seine Schwester. Dee wird zu einer tollen Freundin für Katy und die kann sie auch gebrauchen.

Der Schreibstil von Jennifer l. Armentrout ist toll. Er war einer der vielen Gründe, warum ich dieses Buch nicht aus der Hand legen konnte Er ist flüssig und leicht und die Seiten flogen nur so dahin. Ich war wirklich überrascht, als ich gemerkt habe, dass ich schon die Hälfte des Buches hinter mir habe und die zweite Hälfte ging noch einmal genauso schnell. 

ich habe schon gesagt, dass es mich an einigen Stellen an Twilight erinnert hat, bei einer anderen Rezension habe ich ähnliches gelesen, weswegen es auch so lange gedauert hat, bis ich mich wirklich noch einmal an das Buch herangetraut habe, aber nun kann ich sagen, dass, trotz der Parallele, das Buch kein billiger Abklatsch von Twilight ist. 

ich bin schon sehr auf den zweiten Teil gespannt und wie es mit Daemon und Katy weitergeht. Denn wie man im Buch erfährt ist eine Beziehung zwischen Katys und Daemons Art nicht immer einfach, sogar ganz und gar nicht einfach und enden meist nicht gut. Ich werde sehen, aber ich bin mir sicher, dass Daemon auch im zweiten Band wieder Katys nerven stark belasten wird.

Ich vergebe 4 von 5 Sterne für dieses Buch.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen