Mittwoch, 8. Februar 2017

Rezension: Mein Traummann, meine Brüder, ein Zelt und ich



Autor: Shannon Stacey
Verlag: mtb - Harper Collins Germany
Preis: 9,99€ [Ebook]
Buchlänge: 320 Seiten

Ein Neuanfang muss her! Liz Kowalski schickt ihren Freund in die Wüste, verkauft alles, was sie hat, und zieht zurück in ihre Heimatstadt. Doch dort ist es nicht so einfach, wie sie sich es vorgestellt hat: Sie fährt ihr Auto zu Schrott und ihr Retter in der Not ist ausgerechnet Drew – der beste Freund ihres Bruders, mit dem sie ein heißes Intermezzo hatte. Wovon keiner wissen darf! Gar nicht so leicht, denn Drew wird zu dem jährlichen Familienausflug eingeladen. Nun schläft Liz Zelt an Zelt mit ihrem verbotenen Traummann … Herzerfrischend und gefühlvoll – New York Times-Bestsellerautorin Shannon Stacey nimmt Sie mit auf einen herrlich turbulenten, romantischen Campingausflug!

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Einen Neuanfang. Herausfinden, was sie im Leben will. Ihr Leben ausloten. Das ist es, was Liz Kowalski gerade will. Und als Anfang aller Dinge zieht sie zurück in ihre Geburtsstadt, zurück zum Sitz ihrer Familie. Zurück zu Drew, mit dem sie auf der Hochzeit ihres Bruders eine kurze Affäre hatte. Und ausgerechnet er ist der beste Freund ihres Bruders Mitch.
Und Drew? Der hat sich von seiner Frau getrennt, die ihm seit Ewigkeiten endlich gestanden hat, dass sie keine Kinder will. Dabei ist es genau das, was Drew sich wünscht. Liz, deren Ziele überhaupt nicht in diese Richtung gehen, ist also alles andere als die Richtige Frau für ihn, aber da ist diese Anziehungskraft... Und als dann auch noch ein Familienausdruck ansteht, auf dem Drew nicht fehlen darf, als bester Freund von Mitch.

Das Buch ist Teil einer Serie rund um die Familie Kowalski, genauer meistens um die Männer der Familie, Liz Brüder und Cousins. Leider habe ich noch keins der anderen Bücher gelesen, aber nach diesem hier liegt es durchaus im Bereich des Möglichen, dass ich mir auch welche der anderen zulegen, vor allem, weil ich einige der Protagonisten aus den anderen Büchern kennengelernt habe, und ich sie schon jetzt toll finde.

Der Einstieg in das Buch fiel mir wirklich extrem leicht. Gleich zu Beginn lernt man Liz und Drew kennen, die mir beide von Anfang an sehr sympathisch sind. Liz Entscheidung einen Neubeginn zu starten ist überdeutlich und man merkt, dass ihr ihre Familie sehr wichtig ist und sie sie sehr vermisst hat. Die lernt man im übrigen auch kennen, vor allem während des Familienausflugs, aber auch anderweitig. Und bei den vielen Charakteren ist es manchmal echt schwer alle auseinander zu halten. Aber das ist etwas, dass mir gut gefallen hat. Diese ungewöhnliche Charaktervielfalt und auch wenn Liz und Drew immer im Vordergrund standen, habe ich doch auch einige der Nebenfiguren kennen und mögen gelernt. So allen voran Mitch, ihren Bruder und bester Freund von Drew. Aber auch Rosie, die Liz wie eine Tochter aufgezogen hat. Jeder Charakter hat seine Eigenschaften, die sie von den anderen unterscheiden.

Den meisten Szenen haftet ein Witz an, der mir des Öfteren ein Schmunzeln auf Gesicht gezaubert hat. Keiner aus der Familie und deren Ehegatten sind auf den Mund gefallen und so entstehen einige amüsante Situationen. Es gibt aber auch einige ernstere Szenen, die vor allem gegen Ende des Buches vermehrt auftreten. Sie stehen im Schönen Gegensatz zueinander und gleichen sich sozusagen aus, wobei die Schönen und Lustigen Szenen natürlich überwiegen. Aber das Drama darf natürlich auch nicht fehlen. Liz und Drew wollen unterschiedliche Dinge, können ihre Zuneigung zueinander aber auch nicht ignorieren. Und dann ist da natürlich noch die Sache mit ihrem Bruder...  

Insgesamt handelt es sich bei "Mein Traummann, meine Brüder, ein Zelt und ich" um einen leichten Liebesroman, bei dem man abschalten und einfach genießen kann.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen