Montag, 17. April 2017

Rezension: Elesztrah - Asche und Schnee


Autor: Fanny Bechert
Verlag: Sternensand Verlag
Preis: 12,95€ [Taschenbuch]; 6,99€ [Ebook]
Buchlänge: 460 Seiten

Während sich die Bewohner Elesztrahs in Frieden wähnen, bleibt die Beziehung zwischen Lysanna und Aerthas angespannt. Die Pläne des Elfenkriegers stehen wie eine Mauer zwischen ihnen und gleichgültig, wie sehr sie sich bemühen – eine gemeinsame Zukunft scheint unmöglich zu sein.

Lysanna sieht schließlich nur noch einen Ausweg: Sie will ihr Schicksal selbst bestimmen, auch wenn sie sich dem Hüter der Zeit entgegenstellen muss.
Doch in den Lauf der Dinge einzugreifen, ist nicht so leicht, wie es sich die Jägerin vorstellt. Denn die Schicksalsweberin lässt sich die Fäden nur ungern aus der Hand nehmen. Zudem bahnt sich in Elesztrah eine weitere Bedrohung an, die nicht nur Aerthas’ Leben in Gefahr bringt …

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Lange musste ich zum Glück nicht warten, bis ich wieder in der wundervollen Welt von Elesztrah verschwinden konnte. Den ersten Band habe ich vor ein paar Monaten gelesen und nachdem es mich so begeistert hat, wusste ich, dass ich den zweiten auch so bald wie möglich lesen musste. Und lange hat es wirklich nicht gedauert. Das Buch einmal in der Hand konnte ich es nur schwer beiseite legen...

Die Handlung setzt ein paar Wochen nach dem Ende von Band eins ein (Das Ende bleibt einem aber auch wirklich in Erinnerung!). Und schon nach ein paar Seiten war ich wieder gefangen. Lysanna ist eine so toller Charakter, es ist eigentlich nicht fair, was sie alles durchmachen muss. Eigentlich, aber wo bliebe denn die Spannung, wenn nach ihrem Sieg über den Flammenden Lord alle glücklich und zufrieden wären? Nun, ich fände es sehr langweilig, auch wenn mir Lysanna schon Leid tat. An dieser Stelle (und ein paar anderen) habe ich Aerthas wirklich verflucht! So toll er auch ist, manchmal wollte ich ihn einfach nur schütteln und Verstand in sein hübsches Köpfchen prügeln.
Verletzt macht Lysanna sich auf, ihre Vergangenheit zu ändern... doch sie muss feststellen, dass man seinem Schicksal nicht entgehen kann, nur weil das Leben gerade nicht so spielt, wie man will...

Natürlich stehen Lysanna und Aerthas weiterhin im Mittelpunkt, aber gibt noch so viele andere tolle Charaktere, die auftreten und ihre Rolle in diesem großen Spiel spielen. Talie ist nicht nur Aerthas eine gute Schwester, sondern auch Lysanna eine gute Freundin, auch wenn sie es selbst alles andere als leicht hat. Fayori, Lysannas Tochter, nun... Ich freue mich, in Zukunft noch mehr von ihr zu hören, denn sie ist ein ganz wunderbarer Mensch, denn ich gern noch weiter kennenlernen möchte. Altbekannte treten auf, aber es werden auch Figuren neu eingeführt, wie Aerthas guter Freund Loran, oder Figuren aus dem ersten Teil mehr in den Mittelpunkt gerückt. Auf jeden Fall ist Figurenmangel nicht zu beklagen. Es wimmelt in Elesztrah nur so von interessanten Charakteren, die es alle verdient hätte, dass man ihre Geschichte erzählt.

In diesem Band werden auch wieder einige Klischees aufgegriffen. Aber stören sie mich? Definitiv nicht. Es sind zwar altbekannte Muster, aber jeder Autor drückt ihnen noch einmal seinen eigenen Stempel auf und so hat es auch Fanny Bechert getan. Ich habe mit den Charakteren gelitten, gelacht, mich mir ihnen gefreut und ihren Schmerz gespürt. All dies wurde mir während des Lesen vermittelt und Fannys Schreibstil hat eine Seite nach der nächsten dahinfließen lassen. Und irgendwann war ich tatsächlich am Ende angelangt. Ich bin traurig, dass es schon wieder vorbei ist, aber ich kann das Buch mir einem guten Gefühl schließen. Denn erstens war es nicht so ein Ende, wie beim letzten Band (echt fies Fanny, auch wenn ich es dir nicht übel nehme) und zweitens weiß ich, dass es ein Wiedersehen geben wird.

Ich denke ich habe ganz gut zum Ausdruck gebracht, dass mir das Buch wirklich, wirklich gut gefallen hat, aber war wäre ein schöner Inhalt ohne ein schönes Äußeres? Das Cover vom ersten Band finde ich ja schon richtig toll, aber das vom zweiten Band toppt das Ganze noch einmal. Ich bin einfach nur verliebt in das Cover.

In diesem Sinne: Nicht nur von außen ist es ganz toll, auch sein Inneres kann sich sehen lassen und wenn ihr Fantasy liebt und euch gerne in andere Welten und ihre Geschichten entführen lasst, lest dieses Buch! Mich hat es in seine Bann gezogen und ich hoffe anderen ergeht es ebenso.

5 von 5 Sterne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen