Samstag, 15. Juli 2017

Rezension: Pick the Boss


Autor: April Dawson
Verlag: LYX
Preis: 1,99€ [eBook], 8,90€ [Taschenbuch]
Buchlänge: 190 Seiten

Was tust du, wenn du nach einer durchzechten Nacht neben einem One-Night-Stand aufwachst und panisch feststellst, dass du ausgerechnet an deinem ersten Arbeitstag zu spät kommst? Als wäre das noch nicht genug, übersieht ein Kerl die rote Ampel und fährt dir direkt ins Auto. Mit Müh und Not schaffst du es noch ins Büro, und vor dir stehen deine neuen Chefs, die dir sehr bekannt vorkommen: rechts Mr Autounfall, der Rot von Grün nicht unterscheiden kann, und links Mr One-Night-Stand, dessen Name dir einfach nicht einfallen will ... 

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

In letzter Zeit haben es mit Young Adult/New Adult Romane irgendwie angetan. Und da dachte ich mir: Stöberst du doch einfach mal ein bisschen auf der Verlagsseite von LYX herum. Hätte ich das bloß gelassen... Dort sind einfach viel zu viele gute YA Bücher zu finden! Unter anderem habe ich auch dieses hier wieder entdeckt. Wieso wieder? Bevor die Geschichte hier erschein, hat die Autorin sie auf Wattpad veröffentlich, wo ich sie schon ein erstes Mal gelesen habe. Schon damals hat sie mich gefesselt und zum schmunzeln gebracht. Und bei diesem Preis für ein eBook habe ich nicht lange gezögert und es mir erneut zugelegt.

Schon nach den ersten Seiten war ich wieder drin in Emma leicht (okay: sehr) chaotischer Welt. Sie lässt wirklich kein Fettnäpfchen aus, aber genau das hat sie mir von Anfang an so unglaublich sympathisch gemacht. Schläft mit dem einen Boss, beschimpft den anderen als "Arsch", nur um gleich darauf festzustellen, dass beide ihre neuen Chefs sind. Aber um dem Ganzen die Krone auch noch aufzusetzen, sind beide auch noch Brüder. Wahnsinnig attraktive Brüder, dass kann man nicht verleugnen. Da kann man Emma schon verstehen, dass ihr der Kopf sonst wo steht. 

Auf der einen Seite willensstark allen zu beweisen, dass sie ihren neuen Job gut macht. Auf der anderen Seite komplett verwirrt von diesen zwei tollen Typen. Ja, Emma hat es nicht einfach, aber diese Mischung ist der Autorin wirklich sehr gut gelungen. 
Sean hat ihr bereits den Kopf verdreht, da wusste Liam noch nicht einmal, dass Emma existiert, doch gleich von der ersten Sekunde an sind beide sehr fasziniert von ihr. Ihrer Ausstrahlung. Und ihrer Natürlichkeit. Und beide Brüder haben sich seit ihrem ersten Auftritt auch in mein Herz geschlichen. Naja, eigentlich haben sie eher die Tür eingetreten... Dabei sind sie zwei vollkommene Gegensätze. Während Sean der Bad Guy ist. Schwarze Haare, unwiderstehliches Lächeln und ein absoluter Womenizer, sieht er sich genötigt das auch auszunutzen und lässt nichts lange anbrennen... Bis er Emma kennen lernt. Liam dagegen ist der Good Guy. Blond, zuvorkommend und dabei zugleich unglaublich sexy und süß. An Witz fehlt es beiden natürlich auch nicht... Hach, ich konnte Emma und ihre Verwirrtheit schon verstehen.

In ihrer unvergleichlichen Emmahaftigkeit schafft sie es zudem, sich immer wieder in Situationen zu katapultieren, die einfach nur unglaublich witzig sind und dabei ihren Chefs zugleich näher zu kommen. Gar nicht so einfach das ganze auf die Reihe zu kommen. Ihre Gefühle spielen verrückt und das geht nicht nur ihr so. Sean und Liam hat's auch ziemlich erwischt. Aber zwei Brüder, die die gleiche Frau begehren? Das kann nicht lange gut gehen. Doch Emma entscheidet sich und wie das Ganze weiter geht... Ich habe keine Ahnung, denn dazu muss ich erst einmal Band zwei lesen. Aber ich habe eine ungefähre Ahnung, wo es hingehen wird, auch wenn ich sehr hoffe, dass beide Männer ihre Frau fürs Leben finden werden. 

Einzige Kritik, die ich an anbringen kann, besteht darin, dass ich manche Szenen gern näher miterlebt hätte und nicht in einer einfachen Beschreibung über ein paar Zeilen abgehandelt worden wäre. Ein Zeitraum von zwei Monaten... Da hätte ich mir schon etwas mehr aus Emmas Leben gewünscht, aber das war's dann auch schon. 

Mit "Pick the Boss" hat April Dawson eine unglaublich witzige und mit viel Liebeschaos zugepackte Geschichte geschaffen, die in "Love the Boss" hoffentlich genau so weitergeht. Toll, herzliche Charaktere von denen ich sehr gerne noch mehr erfahren möchte. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen