[MONTAGSFRAGE] #2 – Schreibst du überwiegend Rezensionen über Bücher, die dir gefallen, oder auch über Bücher, die dir nicht gefallen?


Die Montagsfrage ist eine Aktion die derzeit von Antonia von Lauter & Leiser geführt wird, früher aber auch schon von anderen Bloggern durchgeführt wurde. So konnte man sie zuvor bei Svenja von Buchfresserchen finden. Jeden Montag stellt die liebe Antonia uns eine Frage auf dem Weiten Gebiet der Bücher und des Lesens und wir haben dann eine Woche Zeit diese zu beantworten.


So viel zu meinem Vorsatz ab jetzt regelmäßig an der Montagsfrage teil zu nehmen… Was meine guten Vorsätze angeht bin ich wirklich eine Katastrophe *lach* Das ist wir mein chronisches Zuspätkommen, wenn man sich mit mir verabredet kann man grundsätzlich davon ausgehen, dass ich erst 5 Minuten nach der vereinbarten Zeit auftauche. Aber ich bemühe mich um Besserung! Genauso wie bei der Montagsfrage :D

Also lasst uns jetzt auch endlich über sie reden! Die Frage der Woche lautet:



Schreibst du überwiegend Rezensionen über Bücher, die dir gefallen, oder auch über Bücher, die dir nicht gefallen?



Grundsätzlich würde ich diese Frage erst einmal verneinen. Aber wenn ich genauer darüber nachdenke fällt mir auf, dass ein wirklich sehr großer Teil meiner Bewertungen positiv ausfällt und selten ein Buch dabei ist, das mir überhaupt nicht gefallen hat. Was allerdings auch daran liegt, dass ich Bücher, die nur von vornherein nicht gefallen, oftmals auch gar nicht zu Ende lese und damit auch nicht rezensiere. Dieses Jahr war das – denke ich – bei bisher wenigen Büchern der Fall
Diese Bücher habe ich nach kurzer Zeit wieder abgebrochen und hätte natürlich eine Rezension zu ihnen schreiben können, aber da ich sie nicht durchgelesen habe, maße ich mir nicht an über sie im Ganzen zu urteilen. Gut möglich, dass sie mir, hätte ich auch nur eine Seite weiter gelesen, plötzlich überaus gut gefallen hätten?

Ich denke das ist einer der Gründe, weswegen auf meinem Blog überwiegend positive Rezensionen zu finden sind. Ist doch mal ein Buch dabei, dass ich ausgelesen habe und das mich trotz allem nicht überzeugen konnte, schreibe ich das auch in meine Rezension mit hinein.
Dazu sagen muss man aber auch, dass ich in der Regel nur Bücher aus Genres lese, die ich mag. In der Hinsicht experimentiere ich nicht allzu viel, auch wenn ab und an auch ein anderes Buch dabei ist. Trotzdem kann ich ja nicht wissen, ob mir die Geschichte vorher gefallen wird. Dadurch das es aber aus einem Bereich kommt, den ich sehr mag, hat es natürlich einen großen Vorteil und die Chancen stehen auch viel besser, dass ich es positive bewerte.

Schreibe ich nun überwiegend Rezensionen über Bücher, die mir gefallen?

Wenn ich allein die Fakten und meine Rezensionen angucke werde ich diese Frage bejahen müssen. Aber es fällt auch wirklich viel leichter über ein Buch zu schreiben, dass einen begeistert, als über eins, dem man eher kritisch gegenübersteht. Oder wie seht ihr das?


Wie ist es bei euch? Überwiegend Rezensionen über Bücher, die dir gefallen? Oder ist auch die ein oder andere dabei, in der ihr eher negativ bewertet?



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der
Datenschutzerklärung von Google .